Suzanne Yates interview: English and Deutsh

I did an interview for the Berlin school for Zen Shiatsu where I am teaching a course on Shiatsu and Pregnancy and birth on 6 and 7th February. Here is the text in English and German. For the German link on the school pages please go to http://www.zen-shiatsu-schule.de/interview-mit-suzanne-yates-von-ulrike-schmidt–2016-

Zur Einstimmung sind auch Ihre Bücher “Beautiful Birth” und “Shiatsu für Schwangerschaft und Geburt” zu empfehlen.

Behandlungen von Suzanne Yates am 5.2.16 Mehr…
Vortrag am 5.2.16 Mehr…
Kurs zum Thema “Schwangerschaft und Geburt” am 6.und 7.2.16.

Jetzt noch mit 10% Frühbaucherrabatt! Mehr…

shiatsu sacrum Suzanne Yates

Suzanne Yates, teaching sacral points with elbow pressure

When did you get in touch with shiatsu ­­­­– was it already during your time as a student of modern languages?

My first experience with Chinese medicine was while I was still a student. I got a kidney infection while in my final year and, rather than going down the western medical route, decided to try herbs and then acupuncture. After a while of acupuncture, I decided to visit the shiatsu practitioner who was working in the same clinic. I then started receiving shiatsu and began doing beginners evening classes.

What was so fascinating for you that shiatsu became your profession…?

Initially I just loved studying about Chinese medicine, doing the exercises and meditations and receiving as well as giving shiatsu. I did it more as personal development. Each year I loved it so much I carried on studying. I first studied a year with Keith Phillips in Bristol but he was only running evening classes so I then began to study with Sonia Moriceau. When I finished the 3 year training I thought I might as well carry on and become a practitioner but I carried on studying with Sonia, doing postgraduate courses and eventually assisting her. I loved the study with Sonia as we did a lot of experiential work in the countryside, living the five elements. I also loved her inclusion of meditation as part of the study. I felt I gained a wonderful foundation to keep developing my work from my years of study with Sonia.

In 1990 you founded Well Mother. The reason and initial point for that were your own experiences during your first pregnancy. What did you miss…?

I felt that the shiatsu I received in my pregnancy was good as far as it went, but didn’t really address my specific needs as a pregnant woman. I saw Sonia regularly but missed specific connections with my baby, specific focus on preparing to be a mother. I did some additional studies in America with Elizabeth Noble, an obstetric physiotherapist, as I liked her approach and it helped support me with exercise in my pregnancy and prepare me for my birth.  I also felt that specific shiatsu support for my partner was missing and he and I set up specific birth preparation workshops in Bristol to address that need.

You do not only give workshops in Europe but also in the States and Australia. What is it that makes your work so unique, so special?

You would have to ask my students, but I think the answer is that I have focused so intensely on this subject since 1990 that I have built up a huge knowledge and experience. I teach not only shiatsu practitioners but also midwives as well and I have learnt a lot from working with midwives. I have sometimes run courses in hospitals and then worked with my midwife students with women in early labour. I also came to “discover” the Extraordinary Vessels through my intense work with pregnancy women. I felt a different kind of energy and realised this is what it was. The energy of the Extraordinary Vessels is very present in pregnant women and I nearly always work it in most sessions with them, but gradually over the years I have understood more about the Extraordinary Vessels in non pregnant clients and men as well. I now teach workshops just on the 8 Extraordinary Vessels. I now find that Shiatsu is not complete without including them. The next book I am working on is largely about the Extraordinary Vessels and how they develop from the moment of conception and how they change through our whole life. I have begun a series of blog posts on this subject.

Wellmother.wordpress.com

https://wellmother.wordpress.com/2014/12/30/coming-into-being-our-development-in-the-womb-and-the-extraordinary-vessels/

What is your experience with the willingness of midwives to learn something special from the Traditional Chinese Medicine? And what about physicians/obstetricians in this respect?

Some midwives are very open: but of course not all! Often it is independent midwives or those who work in birth centres or who attend home births, but not always. Sometimes hospital midwives come. I started my work with British midwives who are quite open: but due to cuts in the NHS it is harder for them to get time off and their courses paid for. However in Belgium there is more interest now. I spoke at the Belgium midwives conference in 2010 and am speaking and presenting some practical workshops at the Flanders conference in May. One of my teachers has been continuing the workshops I began there in 2010. I have taught in France and now two of my teachers are teaching there. There is some interest from physicians/obstetricians but they rarely tend to come on my courses, although when I was running more regular birth preparation workshops in Bristol, they often came to those with their partners and enjoyed what they learnt. They often support the midwives to study.

Nowadays freelance midwives in Germany are faced with high sums they have to pay for their insurance. The amount is so high that they hardly have enough money for their living. For that reason many midwives gave up their jobs. Do you know how the situation presents itself in other EU-countries?

Yes, sadly this is the situation in England, where we had a long tradition of independent midwives. I know that the situation is also changing in the Netherlands too: it is harder for midwives. I think this is the situation in a lot of Europe. Also it is harder for midwives to practise in a more holistic way with all the demands of testing and monitoring and so on. In the UK many midwives are either going part time or leaving their jobs and beginning some training in complementary therapies like massage and shiatsu so they can use more of their core skills.

What about the situation in birth centres or midwife led units in England?

There are some new birth centres and midwife led units in the UK where midwives have more possibility to practice their core skills.

You accompany pregnant women and young mothers with shiatsu. Are you also with them during labour?  

Not so often these days. I used to when I started my work in 1990, but since 1998 I have been doing a lot more teaching abroad and so I am not able to commit so much to supporting women in labour. It is a shame as it is a part of my work that I love… but one can’t do everything!

In your Well Mother Workshops in England you developed a massage diploma. Additionally there is  – after one has followed your workshops – a diploma for shiatsu and midwifery for shiatsu practioners. Where in Germany or Austria do you give further workshops?  

I give further workshops at the Shambahla School in Vienna, Austria: the full diploma  course. This is where I started teaching abroad in 1999 and I have been going there twice a year since. In Germany I have started doing some of the modules at Wilfried’s school in Hamburg: there is one at the end of February. Students who study this weekend and want to study further can go there. I also teach the Diploma in Zurich at the Ko Schule. Please see the German pages of my website for more information

http://www.wellmother.org/info/deutsch

Your Well Mother Workshops are designed for midwives, obstetricians, shiatsu practitioners and massage therapists, but also for those without previous knowledge, hence my question, is it possible that the partners of pregnant women can also participate?

Yes of course. These are the birth preparation workshops which I am referring to. This is the material of my second book “Beautiful Birth”. This is how I started my maternity teaching and the courses that obstetricians and physicians attend. Again at the moment I am not running so many and tend to work one to one with couples, as I am very busy teaching workshops abroad. However, as I develop more on line teaching, I hope to do more partner workshops again but also to create some more on line resources for women and their partners.

wann ist Dir Shiatsu begegnet – noch während Deines Studiums in Modernen Sprachen?

Ich hatte meine erste Erfahrung mit Chinesischer Medizin, als ich noch studierte. Im letzten Jahr meines Studiums bekam ich eine Nierenentzündung. Anstatt mich auf den Pfad der westlichen Medizin zu begeben, entschied ich mich, Kräuter und dann Akupunktur auszuprobieren. Nachdem ich dann eine Zeit lang Akupunktur bekommen hatte, ging ich zu einem Shiatsu-Praktiker, der in derselben Praxis arbeitete. Von da an bekam ich Shiatsu und besuchte Abendkurse für Anfänger.

 

Was hat Dich so fasziniert, dass Shiatsu zu Deinem Beruf geworden ist…?

Zu Anfang liebte ich es vor allem, Chinesische Medizin zu studieren, die Übungen zu machen, zu meditieren, Shiatsu zu geben und zu bekommen. Das tat ich eher für meine eigene persönliche Entwicklung. Mit jedem Jahr aber liebte ich Shiatsu mehr und setzte meine Studien fort. Zuerst studierte ich ein Jahr lang bei Keith Phillips in Bristol, der aber nur Abendkurse gab. Deshalb begann ich, bei Sonia Moriceau zu studieren. Nachdem ich meine dreijährige Ausbildung beendet hatte, wollte ich weitermachen und Praktikerin werden. Aber ich studierte weiterhin bei Sonia, machte Fortbildungen und assistierte schließlich bei ihr. Ich liebte ihre Kurse, da wir auch sehr viel experimentell auf dem Lande arbeiteten, mit den Fünf Elementen lebten. Ich liebte auch die Meditation, die ein Teil von Sonias Arbeit war. Ich habe das Gefühl, dass ich eine wunderbare Grundlage für die Entwicklung meiner eigenen Arbeit in der Zeit mit Sonia erworben habe.

 

Du hast Well Mother 1990 gegründet – Ausgangspunkt waren auch Deine eigenen Erfahrungen während Deiner ersten Schwangerschaft. Was hast Du vermisst…?

Ich fand, dass das Shiatsu, das ich während meiner Schwangerschaft bekommen habe, im Rahmen der Möglichkeiten, die Shiatsu zu der Zeit bot, gut war, aber nicht meine besonderen Bedürfnisse als Schwangere befriedigte. Ich bin regelmäßig zu Sonia gegangen, aber ich vermisste die besonderen Verbindungen zu meinem Baby, den speziellen Schwerpunkt, mich auf meine Mutterschaft vorzubereiten. Ich habe zusätzlich in Amerika bei Elizabeth Noble, die Physiotherapie mit Geburtshilfe verband, studiert, da ich ihren Ansatz sehr schätzte. Sie hat mir dann tatsächlich mit Übungen in meiner Schwangerschaft und meiner Vorbereitung auf die Geburt geholfen. Ich hatte auch das Gefühl, dass eine Unterstützung durch Shiatsu für meinen Partner fehlte. Deshalb haben wir beide einen besonderen Workshop zur Geburtsvorbereitung in Bristol ins Leben gerufen, um diese Bedürfnisse zu befriedigen.

 

Du unterrichtest nicht nur in Europa, sondern auch in Amerika und Australien. Was macht Deine Arbeit so einzigartig, so besonders?

Das müsstest Du eigentlich meine Studenten fragen, aber ich glaube, die Antwort ist, dass ich ein großes Wissen angehäuft und viel Erfahrung gesammelt habe, da ich mich seit 1990 intensiv mit diesem Thema befasse. Ich unterrichte nicht nur Shiatsu-Praktiker, sondern auch Hebammen, und von ihnen habe ich viel gelernt. Ich habe manchmal Kurse in Krankenhäusern gegeben und dann zusammen mit den Hebammen die Schwangeren in der frühen Phase ihrer Wehen unterstützt.

Durch meine intensive Arbeit mit Schwangeren ergab es sich dann, dass ich die Außerordentlichen Gefäße „entdeckte“. Ich spürte eine andere Art von Energie und erkannte, dass sie sozusagen das I-Tüpfelchen waren, wenn man mit Schwangeren arbeitete. Die Energie der Außerordentlichen Gefäße ist in Schwangeren besonders  präsent, und ich arbeite in fast allen Sitzungen damit. Über die Jahre habe ich dann allmählich immer mehr über die Außergewöhnlichen Gefäße gelernt und sie immer besser verstanden, so dass ich heute auch bei Nicht-Schwangeren und bei Männern damit arbeite. Ich gebe jetzt Workshops nur zum Thema Außerordentliche Gefäße und finde, dass Shiatsu nicht vollständig ist, wenn man sie nicht einbezieht. Das Buch, an dem ich gerade arbeite, behandelt weitgehend die Außerordentlichen Gefäße: wie sie sich vom Moment der Empfängnis an entwickeln und wie sie sich während unseres ganzen Lebens verändern. Ich habe eine Reihe von Blogs zu diesem Thema begonnen.

 

Wie erlebst Du die Bereitschaft von Hebammen, etwas dazu zu lernen, das sich aus der traditionellen chinesischen Medizin entwickelt hat? Wie ist es mit Ärzten…?

Einige Hebammen sind sehr offen, aber natürlich nicht alle! Oft sind es die freien Hebammen oder die, die in Geburtshäusern arbeiten oder bei Hausgeburten dabei sind, aber auch das ist nicht immer der Fall. Manchmal kommen auch Hebammen, die im Krankenhaus arbeiten in meine Kurse. Ich begann meine Arbeit mit britischen Hebammen, die ziemlich offen waren, aber wegen der Kürzungen im Gesundheitssystem, ist es für sie schwieriger geworden, dafür frei zu bekommen und die Kurse bezahlt zu bekommen.

In Belgien ist das Interesse heutzutage größer. 2010 habe ich auf der Hebammen-Konferenz gesprochen, und im Mai dieses Jahres werde ich auf der Konferenz in Flandern wieder einen Vortrag halten und praktische Workshops geben. Einer meiner Leher hat dort die Workshops, die ich 2010 begonnen hatte, weitergeführt. Auch in Frankreich habe ich unterrichtet, und auch dort unterrichten LehrerInnen von mir weiter. Ärzte/Geburtshelfer sind manchmal interessiert, aber sie kommen eher selten in meine Kurse. Als ich allerdings regelmäßig Geburtsvorbereitungskurse in Bristol gegeben habe, kamen sie oft mit ihren Partnern und fanden Gefallen an dem, was sie lernten. Oft ermutigen sie die Hebammen, Shiatsu zu lernen.

 

In Deutschland, sind die freien Hebammen in den letzten Jahren mit so hohen Versicherungszahlungen konfrontiert, dass es ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet. Viele Hebammen haben aus diesem Grund aufgehört, als Hebamme zu arbeiten. Wie ist Deine Beobachtung dazu in den anderen EU-Ländern?

Ja, das ist traurig, und so ist es auch in England, wo es eine lange Tradition der unabhängigen Hebammen gibt. Ich weiß, dass sich die Situation in den Niederlanden auch verändert hat, auch dort haben sie es schwer. Ich glaube, in den meisten europäischen Ländern ist das so. Außerdem ist es für die Hebammen nicht mehr so einfach, ganzheitlich zu arbeiten, weil die Anforderungen, was Tests, Kontrollen usw. betrifft, größer geworden sind. In Großbritannien arbeiten die Hebammen entweder Teilzeit oder geben ihren Beruf auf und beginnen, ergänzende Heilmethoden zu lernen, wie zum Beispiel Massage und Shiatsu, so dass sie dort von ihrem Kernwissen profitieren können. 

 

Ist die Situation in den Geburtshäusern in England erfreulich?

Es gibt ein paar neue Geburtshäuser und von Hebammen geleitete Zentren in Großbritannien, in denen die Hebammen bessere Möglichkeiten haben, ihr Kernwissen einzubringen.

 

Du begleitest Schwangere und junge Mütter mit Shiatsu. Begleitest Du auch Geburten?

Im Augenblick nicht mehr so oft. Als ich 1990 mit meiner Arbeit begann, habe ich es oft gemacht, aber seit 1998 unterrichte ich auch in anderen Ländern und kann mich nicht mehr festlegen, Frauen bei der Geburt zu unterstützen. Das ist wirklich schade, denn diesen Teil meiner Arbeit liebe ich sehr…aber man kann eben nicht alles machen!

 

Du hast in England mit Deinen Well-Mother-Kursen auch ein „Massage-Diplom“ entwickelt. Zusätzlich gibt es nach Belegung der Kurse ein “Shiatsu- und Geburtshilfediplom für Shiatsu-Praktiker”. Wo können in diesem Jahr in Deutschland weitere Kurse besucht werden?

Ich gebe weitere Workshops an der Shambahla Schule in Wien. Dort gebe ich den ganzen Diplomkurs. 1999 habe ich dort begonnen und gebe zweimal im Jahr Workshops. In Deutschland habe ich einige der Module an der Schule für Shiatsu in Hamburg unterrichtet und werde Ende Februar wieder dort sein. Die Teilnehmer, die hier in Berlin den Workshop mit machen und weiter studieren wollen, können daran teilnehmen. In Zürich gebe ich an der Ko Schule einen Diplom-Kurs. Wenn mehr Informationen gewünscht sind, findet man sie auf den deutschen Seiten meiner website: http://wellmother.org/info/deutsch

 

Die Well-Mother-Kurse sind vor allem für Hebammen, Geburtshelfer, Shiatsu-Praktiker und Massagetherapeuten gedacht, aber auch für alle anderen. Können auch Partner von Schwangeren, die keine Shiatsu-Kenntnisse haben, teilnehmen?

Ja, natürlich. Dies sind die Geburtsvorbereitungs-Workshops, auf die ich mich beziehe. Ich behandle darin den Stoff, von dem mein zweites Buch Beautiful Birth handelt. Damit habe ich meine Kurse für Schwangere begonnen, und an diesen Kursen nahmen auch Geburtshelfer und Ärzte teil. Aber, wie schon gesagt, gebe ich im Moment nicht viele Kurse dieser Art und arbeite eher eins zu eins mit den künftigen Elternpaaren, da ich mit den Auslandskursen sehr ausgelastet bin. Aber da ich mehr online-Kurse entwickle, hoffe ich, dass ich bald wieder mehr Partner-Workshops geben kann, gleichzeitig kreiere ich aber auch online-Kurse für Schwangere und ihre Partner.

Liebe Suzanne, ganz herzlichen Dank für das Gespräch!

 


 

 

 

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: